Bayernnetz für Radler

Biberttalweg

Biberttalweg

Der Biberttalradweg verläuft ab der Anbindung an den Altmühltal-Radweg bei Burghausen südwestlich von Oberdachstetten über Flachslanden an der Deutschordensburg – einer imposanten Höhen-Wasserburg – vorbei nach Unternbibert. Hier erreicht er das Tal der Bibert und nutzt bis Zirndorf weitgehend die ehemalige Trasse der aufgelassenen Bibertbahn. Von Zirndorf aus sucht er unter der Trogbrücke des Main-Donau-Kanals hindurch, am Fürther Freibad vorbei, auf Radwegen der Stadt Fürth die Anbindung an den RegnitzRadweg im Bereich des Zusammenflusses von Pegnitz und Rednitz.
Der Biberttalradweg ist durchgehend leicht zu befahren, im Westen ist er leicht hügelig, im übrigen Bereich weitgehend eben (auf der ehemaligen Bahntrasse). Er nutzt überwiegend wenig befahrene Ortsverbindungsstraßen, Flurbereinigungs- und Waldwege, teilweise auch asphaltiert. Ab Unternbibert/Andorf bis in den Verdichtungsraum hinein ist er als selbständiger Radweg ausgebaut, meist geschottert oder wassergebunden.

Karten, Hinweise, Links

Amtliche Topographische Karten M 1:100.000
Umgebungskarten M 1:50.000
Amtliche Topographische Karten M 1:25.000
Radwegeverbindung von Neustetten über Virnsberg (Höhen-Wasserburg des Deutschen Ordens - malerische Lage, um 1770 entstandenes Kulissengrab) zum Zenntalradweg
Zwischen Flachslanden und Dietenhofen verläuft ein Teil des fränkischen Karpfenradwegs und zwischen Großhabersdorf und Ammerndorf ein Teil des Hohenzollernwegs

Statistik

  • Dauer
    4:16 Std.
  • Distanz
    64 km
  • Gesamtsteigung
    333 m
  • Gesamtgefälle
    484 m
  • Höchster Punkt
    488 m
  • Tiefster Punkt
    283 m

Downloads

  • Drucken
    Versenden
  • GPX
    KML