Service

Wegweisende Beschilderung

Wegweiser mit Zielen und Routen

Wegweisende Beschilderung für den Radverkehr in Bayern

Die in Bayern verwendete Wegweisung für Radler kombiniert die zielorientierte und routenorientierte Wegweisung miteinander. Sie wird daher sowohl den Bedürfnissen des Alltags- als auch des Freizeitradverkehrs gerecht.

Zielorientierte Alltags-Radfahrer bevorzugen überwiegend den kürzesten bzw. schnellsten Weg – das Erreichen des Zieles steht im Vordergrund. Die zielorientierte Wegweisung benennt daher jeweils das nächste Fern- und Nahziel auf der Route und gibt deren Entfernung gemessen vom aktuellen Standort aus an. Zusätzlich können Informationen zum Ziel und zur Strecke durch Piktogramme angegeben werden.

Routenorientierte Freizeit-Radfahrer unternehmen ihre Fahrten, um landschaftsbezogene Erholung zu suchen – hier ist der Weg das Ziel. Die routenorientierte Wegweisung kennzeichnet daher mit einem routenspezifischen Symbol unter dem Wegweiser attraktive, touristische Routen, die über diesen Streckenabschnitt verlaufen. Wenn der Streckenabschnitt zum Bayernnetz für Radler gehört wird dies mit dem eigenen Zusatzschild mit dem Logo des Bayernnetzes verdeutlicht.

Hauptwegweiser stehen an Verzweigungspunkten des Netzes. Sie sind als Pfeilwegweiser oder Tabellenwegweiser ausgebildet.

Pfeilwegweiser:

Tabellenwegweiser:

Zur Bestätigung der Routenführung auf der Strecke zwischen zwei Hauptwegweisern kommen quadratische Zwischenwegweiser mit Fahrradsymbol und Richtungspfeil zum Einsatz.

Zwischenwegweiser:

Das Beschilderungssystem orientiert sich am ‚Merkblatt zur wegweisenden Beschilderung für den Radverkehr‘ der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV). Für die Hauptwegweiser stehen die beiden Größen 1000 x 250 und 800 x 200 mm zur Verfügung. Im Interesse der Erkennbarkeit ist der Größe 1000 x 250 der Vorzug zu geben. Für die Zwischenwegweiser ist eine Größe von 250 x 250 mm ausreichend. Für die Zusatzschilder ist die Größe 150 x 150 mm erforderlich.